In unserem neuen Heim in Alt Teterin war es uns einfach zu windig, also beschlossen wir im September 2010 mit Weidenruten einen kreativen Windschutz um unseren Hof zu pflanzen. Die Weidenbaumwerke konnten entstehen. Eine Chronologie Sep 2010- Aug 2012.

Weidenbau(m)werke

Unsere Erde braucht Bäume! Der Weidenbaum ist ein kultuerell und ökologisch wichtiger Baum, der unsere Norddeutsche Region Vorpommern prägt. Viele Tierarten finden an den Weidenbäumen einen idealen Lebensraum. Schnecken, Raupen, Käfer, Kröten, Spinnen, aber auch Vögel wie die Kohlmeise, Falken, der Wiedehopf, Enten, der Steinkauz, oder die Fledermaus, der Marder, Füchse und Wiesel, Igel und Mäuse nutzen vorallem die alten knorrigen Stümpfe der Kopfweiden. Die Struwwelstümpfe, entstehen durch ständiges Zurückschneiden der Bäume. Das Zusammenspiel von Mensch und Natur ergibt nicht nur schöne Land-Art-Objekte die unsere Landschaft formen, sondern sie sind ein Glücksfall für die Natur. Sie bieten eine Heimat für sehr viele Tierarten. Leider werden zu wenig Weiden gepflanzt.

 

In diesem Kurs wollen wir nicht nur das ökologische Bewußtsein der Kursteilnehmer schärfen, sondern auf das Zusammenspiel von Mensch und Natur, von Kultur und Natur eingehen. Wie sich der Mensch symbiotisch, sinnvoll und lebensfördernd in unserer europäischen Kulturlandschaft einbringt ist Thema des Kurses.

 

In der Gruppe wird das Bau(m)werk geplant und ausgeführt.  Durch Mitbestimmung und Mitgestaltung wird der Teilnehmer zur Selbstbestimmung geführt. Erreichen eines gemeinsamen Ziels stärkt das Selbstwertgefühl und Verantwortungsbewußtsein. Demoktratische Prozesse und selbstbestimmte, geordnete Abläufe führen ans Ziel.

 

Aus frisch geschnittenen Weidenruten, die wir fest zusammen bündeln und biegen, entstehen lebende gepflanzte Baumwerke. Ein kleines Stück Natur wird wieder hergestellt. Die Kreativität wird nur durch das natürliche Baumaterial eingschränkt, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob eine Gartenlaube auf dem Dorfplatz, oder ein Tipi, ein Iglo oder doch ein Klettergerüst, oder Tunnel. Vielleicht soll es nur ein Windschutz sein oder ein geflochtener Schneezaun? Auch ein Labyrinth ist sehr spannend. Entscheidend ist die Menge und die Länge der vorhandenen Weidenruten. Als Bindematerial nehmen wir am besten Schnur aus Kokosfasern. Mit Spaten, Sägen und Gartenscheren bewaffnet, fehlen nur noch die kräftigen Helfer, und schon kann es losgehen!

...................Leben anders lernen!

Besucher seit Oktober 2012: